Wir merken uns…

… keine unkonfigurierten Backup-Skripte als ausführbare Datei auf irgendwelche Rechner zu kopieren, da sonst möglicherweise die Root-Partition aus augenscheinlich unerfindlichen Gründen voll läuft und wir unnütz Zeit damit vergeuden die bescheuerte Ursache zu suchen und die selbstgemachte, hirnverbrannte Scheiße zu beheben.

#wie_blöd_kann_man_eigentlich_sein

Jedenfalls funktioniert wenigstens das Backup. 🙂

BIN/CUE Images brennen/ mounten mit Ubuntu / Mint

cdrom_unmountUm ein CUE-Image mounten zu können muss es erst in ein ISO-File umgewandelt werde. Dazu bietet sich das Programm bchunk an.

sudo apt-get install bchunk

Das BIN/CUE Image wird wie folgt in ein ISO konvertiert:

bchunk datei.bin datei.cue datei.iso

Ubuntu / Mint automatisch aktualisieren

stock_lock Es ist ja kein riesiger Aufwand sein Ubuntu bzw. Mint-System auf aktuellem Stand zu halten. Wenn es aber auch automatisch funktioniert, ist das natürlich praktisch. 🙂

Dazu muss das Paket unattended-upgrades installiert sein. Das müsste auf den meisten Systemen vorhanden sein, falls nicht:

sudo apt-get install unattended-upgrades

Um die Sache dann noch zu konfigurieren brauchen wir:

sudo dpkg-reconfigure -plow unattended-upgrades

Dort wählen wir natürlich „Ja“ aus.

Bildschirmfoto vom 2015-09-04 16:55:39

 

 

 

 

Wenn ich nicht nur die Sicherheitsupdates automatisch installiert haben möchte, sondern auch die „normalen“ Updates, kann ich dies in der Datei /etc/apt/apt.conf.d/50unattended-upgrades einstellen. Dort müssen dann vor

"${distro_id}:${distro_codename}-updates";

die beiden „//“ entfernt werden.

Playlist im Terminal erstellen

applications-multimediaBisher haben mich Playlists meistens genervt, weil ich sie immer ausklammern musste, wenn ich alle Titel eines Ordners zum Abspielen markiert hatte. Aber sie haben klare Vorteile, wenn man z.B. die Titel eines Albums in der ursprünglichen Reihenfolge hören möchte. Klar kann man mit diversen Programmen und Hin- und Herklickerei eine Playlist erstellen, aber elegant geht es auch mit diesem Befehl, sofern man sich im Verzeichnis der Musikdateien befindet.

ls *.mp3 > "Name der Playlist".m3u