Linux Mint

Als ich letztens Linux Mint 18 vom USB-Stick installieren wollte, kam mir folgende Meldung entgegen:

Attempting Boot From USB Device
vesamenu.c32: not a COM32R image
boot:

Selbst als Mint-Fan hatte ich zugegebenermaßen schon größte Lust das Zeug an die Wand zu klatschen. 🙂 Aber als Linuxer ist man ja so einiges gewohnt und hat gelernt solche Widrigkeiten zu umschiffen.

Nach der Meldung einfach live eintippen und Enter-Taste. Für eine Auswahl (live, install, oem usw.), kann man auch erst die Tab-Taste anschlagen, muss aber nicht.

VoiceSupport 2 auf Linux

photoNoch konnte ich mein neues Effektgerät, ein TC Helicon Voicelive Play, nicht gesangstechnisch ausprobieren. Das Mikrofon schlummert leider noch im Verstand.

Aber die Software um neue Presets zu installieren und Backups zu erstellen gibt es hier. Für die proprietären Betriebssysteme gibt es natürlich Support. Als Linuxuser kann man VoiceSupport 2 mit Wine auch installieren. Weiterlesen

Linux-Zertifizierung, ja! – Aber welche?

Es gibt die unterschiedlichsten Gründe sich ein Zertifikat für seine Linuxkenntnisse zu erwerben. Mehr dazu am Ende dieses Beitrags. Ebenso gibt es unterschiedliche Zertifikate. Ich versuche mir und meiner geneigten Leserschaft einen kleinen Überblick zu verschaffen. Es ist mein persönlicher Kenntnisstand (März 2016) und ich erhebe dabei keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Kommentare sind jederzeit willkommen!

Linux Essentials

Weiterlesen

Wetter auf Cinnamon-Desktop anzeigen

ivak_Decorative_SunEin Klick mit der rechten Maustaste auf die Leiste am unteren Bildschirmrand öffnet ein Menü und wir wählen „Applets zur Leiste hinzufügen“.

Das Wetter-Applet zur Leiste hinzufügen und die WOEID (Where On Earth ID) suchen und in das entsprechende Feld einfügen.

Bildschirmfoto vom 2016-03-19 14:57:58

Wer Fernweh hat, kann auch die Temperaturen seines Lieblingsferienortes einsetzen und schon einmal vom nächsten Urlaub träumen. 🙂

Linux Mint bzw. Ubuntu-Version herausfinden

linux-mint-logo-1024-2014Mein Linux Mint auf dem Netbook unterscheidet sich in manchen Details von dem auf meinem Desktop-Rechner. Um der Sache auf den Grund zu gehen, wollte ich zuerst wissen, welche Version denn jeweils auf den Rechnern vorhanden ist. Dies finde ich mit dem Befehl

lsb_release -a

heraus.

Wer mehr über sein System erfahren möchte ist mit

inxi -F

sehr gut bedient und erhält eine aus meiner Sicht recht ausführliche Übersicht.

Erfahren habe ich das alles aus diesem Beitrag. Vielen Dank!

Playlist per Terminal erstellen

Um unkompliziert eine Playlist zu erstellen verwende ich mein Universalwerkzeug, das Terminal.

Zuerst hangle ich mich in mein Verzeichnis, das die Musikdateien beinhaltet, mit „cd“. Die („Tab“-Taste kann dabei zum Vervollständigen der Dateinamen recht hilfreich sein; wer das mal ausprobieren möchte.) Dort angekommen genügt der Befehl:

ls *.mp3 > MEINE_PLAYLIST.m3u

Diese Playlist kann ich gut gebrauchen, wenn ich meinen Radiowecker anlegen möchte.