Ubuntu mit Android aufwecken

WOLAngenommen, Du kommst nach Hause und möchtest Deinen Rechner in der zweiten Etage schon vom Erdgeschoss aus einschalten, bevor Du Dich die beiden Treppen gazellenartig, (oder wie hieß das Tier mit Rüssel), hoch schwingst.

Natürlich fährt Dein Ubuntu wie immer blitzartig hoch, aber es gibt ja vielleicht noch andere Gründe Deinen Rechner schon mal „vorzuheizen“.

Jedenfalls gibt es die Möglichkeit Deinen Rechner aus dem Netzwerk zu starten. Damit ist nicht gemeint, daß Dein Rechner zum Terminal umfunktioniert wird, sondern daß das auf dem Rechner vorhandene System lediglich gestartet wird.

Was muss ich wissen?

Die MAC-Adresse der Netzwerkkarte und die IP des zu startenden Rechners sind schon mal sehr hilfreich, um nicht zu sagen essenziell. Du findest sie heraus durch Eingabe des Befehls

ifconfig

in Deinem Terminal.

Nun werden Dir einige Zeilen ausgeworfen. Sie sehen ungefähr so aus:

eth0     Link encap:    Ethernet Hardware Adresse   00:11:a2:33:b4:55 
inet Adresse: 192.168.0.11

Die Zahl mit den Doppelpunkten ist die MAC-Adresse. Die hinter „inet Adresse“ bei mir die mit 192 beginnende, ist die IP des Rechners in Deinem Netzwerk.

An diesem Punkt kommt die App Wake On Lan von Reinhard Alischer ins Spiel. Sicherlich gibt es noch viele andere, aber diese hier gefällt mir sehr gut, weil sie keinen überflüssigen Ballast auf den kleinen Androiden installiert. Soweit ich das jedenfalls überblicken kann.

Ich installiere nun die oben genannte App und trage die entsprechenden Daten ein. Und schon steht dem Fernstart nichts mehr im Weg. 🙂

p.s.: Praktisch wäre es nun den Recher, oder z.B. das NAS über das Internet zu starten. Wie das bei meiner Linkstation funktioniert, versuche ich gerade noch herauszufinden.